Heike Paul, Geschäftsführerin und Leitung der Geschäftsstelle

 

 

---

 

 

 

Mein Name ist Cornelia Rosendahl.

 Von Beruf bin ich Sozialpädagogin. Seit 2008 arbeite ich als Koordinatorin bei der Hospizhilfe. In der Obergrafschaft organisiere ich die Erwachsenenbegleitungen und bin Ansprechpartnerin für die dort ehrenamtlich tätigen Mitarbeiterinnen.

Nach den üblichen Fortbildungen als Koordinatorin besuchte ich einen Kurs zur Familien- Trauerbegleiterin. Mit mehreren ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen starteten wir 2010 eine Kindertrauergruppe, die einmal im Monat stattfindet. Kinder zwischen sechs und dreizehn Jahren können jederzeit nach einem Einzelgespräch mitmachen. Für Jugendliche und junge Erwachsene  biete ich gerne Einzeltrauergespräche an. Ist ein Elternteil lebensbedrohlich erkrankt, kann es hilfreich sein, über die Sorgen und Probleme gemeinsam zu sprechen.

Ein weiteres Projekt stellt der Trauerkoffer dar. Mit zwei ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen erarbeiteten wir einen Leitfaden zu dem Thema Tod und Trauer in Kindergarten und Schule. In Fortbildungen für ErzieherInnen und LehrerInnen wird das Projekt vorgestellt. Der Koffer kann präventiv und auch im Notfall ausgeliehen werden.

 

 

Ich heiße Anne Reimann.

Ich bin Koordinatorin der Hospizhilfe Grafschaft Bentheim und nehme im Umgang mit unheilbar erkrankten Menschen immer wieder die Endlichkeit unseres Lebens wahr, gerade das macht mir aber auch immer wieder neu die Kostbarkeit unseres Lebens bewusst.

Schwerpunktmäßig bin ich innerhalb der vielfältigen hospizlichen Einsatzbereiche für die Begleitungen von schwerstkranken Kindern mit ihren Familien zuständig.

Die Begleitung trauernder Menschen, besonders auch trauernder Eltern sind ein sehr ein wichtiger Teil meiner Arbeit.

Als Koordinatorin begleite ich das Projekt „Hospiz macht Schule“. Eine Woche mit Grundschülern zum Thema: Tod und Sterben, Trauern und Trost.

 

 

 

Hallo, ich bin Kim Westenberg und bin seit dem 02.01.2019 als Koordinatorin bei der Hospizhilfe Grafschaft Bentheim e.V. beschäftigt.

Mein Bachelorstudium als Sozialpädagogin habe ich an der Saxion Hogeschool in Enschede 2014 erfolgreich abgeschlossen. Im Rahmen meines Studiums und anderen themenorientierten Beschäftigungen habe ich Erfahrungen in den Bereichen der Jugend-, Familie- und Erwachsenbildung, der Gesundheitshilfe und Suchtkrankenhilfe und anderen Beratungskontexten sammeln können.

Ich war bis zum Ende des Jahres 2018 beim Landkreis Grafschaft Bentheim beschäftigt. Dort habe ich ein Projekt in Zusammenarbeit mit dem Grafschafter Jobcenter geleitet. In dem Projekt begleitete ich Menschen die auf den ersten Arbeitsmarkt wieder herangeführt werden und gemeinsam erarbeiteten wir einen strukturierten Alltag.

Seit zwei Jahren bin ich als ehrenamtliche Notfallseelsorgerin für den Landkreis Grafschaft Bentheim tätig.

Des Weiteren bin ich bei der DLRG Ortsgruppe Nordhorn e.V. (Deutsche lebens-Rettungs-Gesellschaft) ehrenamtlich in der SEG (Schnelle Einsatzgruppe) tätig.

 

 

 

Mein Name ist Jasmin Ekelhoff.

Seit 2011 bin ich als Koordinatorin bei der Hospizhilfe Grafschaft Bentheim e.V. tätig.

Im Bereich der Niedergrafschaft führe ich die Erstgespräche mit Betroffenen und deren Angehörigen. Für die eingesetzten Ehrenamtlichen bin ich Ansprechpartner und leite den dortigen Gruppenabend.

Zudem führe ich Trauergespräche, Beratungsgespräche und halte Vorträge zum Thema Hospizarbeit.

Der Internetauftritt gehört ebenfalls zu meinem Arbeitsfeld.

In den vielen Gesprächen mit unterschiedlichsten Menschen zeigt sich immer wieder, dass „Zeit haben und einfach nur zuhören“ sehr hilfreich ist…

 

 

Hallo ich heiße Mirjam Hackmann,


seit dem Frühjahr 2019 arbeite ich als Koordinatorin für die Grafschafter Hospizhilfe.
Der Bereich rund um die Begleitung von Kindern und deren Familien gehört zu meinen Aufgabengebieten.
Die Koordination von ehrenamtlichen Mitarbeitern ist ein Teil meines Arbeitsfeldes. Diese begleiten Kinder mit lebensverkürzenden Erkrankungen und deren Familien zu Hause, in einer Einrichtung oder einem stationären Umfeld.
Von Beruf bin ich Kinderkrankenschwester mit der Weiterbildung Palliativversorgung von Kindern und Jugendlichen. Mehrere Jahre habe ich in der Uniklinik Münster im Brückenteam gearbeitet und im Rahmen dieses Projektes sterbende Kinder mit ihren Familien zu Hause versorgt.
Für Fragen oder ein Gespräch stehe ich gerne zur Verfügung.

 

 

 

Beate Speidel, Buchhaltung

 

Zum Seitenanfang