Radtour für mehr Achtsamkeit!!

 


Sternenkinder werden jene Babys
liebevoll genannt, die noch vor,
während oder kurz nach der Geburt
versterben.
Zu klein, zu schwach, um in dieser Welt
mit Eltern und Geschwistern leben zu
können.
Zu früh verstorben, zu wenig Zeit, um
sich kennenzulernen, manchmal auch
zu wenig Zeit, um sich richtig
verabschieden zu können.
Die Trauer der Eltern bleibt noch oft
ungesehen.
Vielleicht gibt es in Ihrem Freundes- oder
Bekanntenkreis Sternenkindereltern und
Sie sind so auf das Thema aufmerksam
geworden und möchten sich für mehr
Achtsamkeit engagieren.
Alle, die in irgendeiner Weise auf das
Thema zu früh verstorbener Kinder
aufmerksam geworden sind, durch eigene
Betroffenheit, als Hebamme, Seelsorger,
Angehörige, Freunde, durch
Presseberichte...
Wir laden jeden und jede ein, die bewegt
sind, sich zu bewegen und bei unserer
Radtour dabei zu sein, einander zu
begleiten und kennen zu lernen, damit
sich in unserer Gesellschaft auch etwas
bewegen kann.
Die Radtour ist familienfreundlich.
Erwachsene, Jugendliche und Kinder
können zu den einzelnen Stationen dazu
kommen (siehe Programm) oder eine
längere Strecke mitradeln.
Jeder Kilometer, jede Meile zählt!

 


Programm:
Samstag, 1. Juni 2019
10:00 Uhr Treffpunkt Kapelle auf dem
Nordfriedhof Deegfelder Weg
Begrüßung, kleine Andacht
10:30 Uhr Radler starten auf dem
Vechtetalradweg nach Schüttorf
11:45 Uhr Picknick und Bastelaktion in
Brandlecht, Fahrradhütte
„Onkel Jupp“
13:30 Uhr Treffpunkt Ev. Friedhofskapelle
Schüttorf,
Andacht
Kaffee und Kuchen
15:30 Uhr Rückfahrt nach Nordhorn zum
Kloster Frenswegen
18:00 Uhr Ökumenisches Abendgebet zum
Thema
18:30 Uhr gemeinsames Abendessen am
Kloster

Anmeldung bis zum 27.05.19: Hospizhilfe Grafschaft Bentheim e.V., 05921-75400, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

 

Kindertrauergruppe der Hospizhilfe Grafschaft Bentheim startet neuen Kursus 
 
Keiner hat ihn gefragt, ob er das will, das mit dem Tod.  Das ist fies, so richtig fies!   Tod ist doof!       (Ayse Bosse, „weil du mir so fehlst“)
                                                                                   
 
“weil du mir so fehlst“
Eine kunterbunte Reise durch die Trauer
 
Der Tod eines geliebten Menschen verändert das Leben der Zurückbleibenden mit einem Schlag. Starr geworden durch die eigene Trauer kommt die Sorge um die Trauer der Kinder hinzu und manchmal übersehen wir sie schlichtweg.  Kinder leben in einer ganzheitlichen, gefühlsbetonten Welt. Sie gehen mit ihrer Trauer anders um als Erwachsene dies tun. Manche Kinder ziehen sich zurück, andere wiederum sind albern, lustig und benehmen sich geradezu, als ob nichts geschehen wäre. Jedes Kind trauert auf seine Weise, weil jedes seine Situation anders erlebt. Trauernde Kinder brauchen Möglichkeiten, ihre Gefühle offen auszuleben, und sie brauchen aufmerksame Begleiter, die sie dabei unterstützen. Kinder nehmen je nach Altersgruppe  einen Tod in der Familie oder im Freundeskreis anders wahr, begreifen vielleicht noch nicht alles, aber sind überaus sensibel und unmittelbar in ihrer Trauer und ihren Gedanken zu dem Thema. Sie wollen ernstgenommen und verstanden werden, eben weil sie anders trauern als die Erwachsenen.  Kinder sind „Trauerpfützenspringer“, d.h. sie trauern in Portionen und das kunterbunt! Unsere Kindertrauergruppe ist eine Anlaufstelle für Kinder, die einen Elternteil, ein Geschwisterkind oder einen anderen lieben Menschen vermissen, (dieses Ereignis darf  auch schon länger her sein…denn Trauer endet nicht! aber sie verändert sich!) In einem geschützten Rahmen bekommen die Kinder in der Kindertrauergruppe die Möglichkeit, ihrer Trauer Ausdruck zu verleihen und sich mit anderen betroffenen Kindern auszutauschen. Erleben verbindet! Wir reisen mit den Kindern in Gesprächen und  kreativen Angeboten von der Sprachlosigkeit in der Trauer über die Erinnerungen und den Trost zur Hoffnung. Dazu gestalten wir ein
eigenes ganz persönliches Erinnerungsbuch. Wir möchten den Kindern verdeutlichen, dass Trauer keine Krankheit, sondern eine ganz natürliche Reaktion auf den Verlust ist.
 
Für dieses kostenlose Angebot sind 8 Kindergruppentreffen geplant. Dazu treffen wir uns 1x im Monat, für 1,5 Std., in den Räumen der Hospizhilfe Grafschaft Bentheim. 
 
Fragen, nähere Informationen oder auch direkte Anmeldungen nehmen wir gerne unter: Hospizhilfe Grafschaft Bentheim, Neuenhauserstr.74, 48527 Nordhorn Tel. 05921/75400 entgegen.
 
„Das Leben ist jetzt anders. Es kann und darf aber trotzdem auch wieder sehr schön sein. Die, die euch fehlen, bleiben für immer da. Bei euch. In euren Erinnerungen, euren Träumen und in euren Herzen.“                                                                             Ayse Bosse, „weil du mir so fehlst“

 

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

 

 

 

zuhören

Wir haben ein offenes Ohr für Ihre Fragen und Anliegen und möchten Ihnen und Ihrer Familie zur Seite stehen.

da sein

Wir bleiben an Ihrer Seite auf einer Wegstrecke, die ins Ungewisse führt.

begleiten

Wir möchten Menschen ein Sterben in Würde, Sicherheit und Geborgenheit ermöglichen

***********************************************************************************************************

In unserem Team begrüßen wir herzlich

 

Kim Westenberg

 

"Hallo, ich bin Kim Westenberg und bin seit dem 02.01.2019 als Koordinatorin bei der Hospizhilfe Grafschaft Bentheim e.V. beschäftigt.

Mein Bachelorstudium als Sozialpädagogin habe ich an der Saxion Hogeschool in Enschede 2014 erfolgreich abgeschlossen. Im Rahmen meines Studiums und anderen themenorientierten Beschäftigungen habe ich Erfahrungen in den Bereichen der Jugend-, Familie- und Erwachsenbildung, der Gesundheitshilfe und Suchtkrankenhilfe und anderen Beratungskontexten sammeln können.

Ich war bis zum Ende des Jahres 2018 beim Landkreis Grafschaft Bentheim beschäftigt. Dort habe ich ein Projekt in Zusammenarbeit mit dem Grafschafter Jobcenter geleitet. In dem Projekt begleitete ich Menschen die auf den ersten Arbeitsmarkt wieder herangeführt werden und gemeinsam erarbeiteten wir einen strukturierten Alltag.

Seit zwei Jahren bin ich als ehrenamtliche Notfallseelsorgerin für den Landkreis Grafschaft Bentheim tätig.

Des Weiteren bin ich bei der DLRG Ortsgruppe Nordhorn e.V. (Deutsche lebens-Rettungs-Gesellschaft) ehrenamtlich in der SEG (Schnelle Einsatzgruppe) tätig."

Neues von der Hospizhilfe...

Zum Seitenanfang